VERANSTALTUNGEN

Fortbildung in Intensiver Psychodynamischer Kurzzeittherapie ( ISTDP ) nach Davanloo

Veranstaltungstag: Samstag 24.05.2014, 10:00 - 16:00 Uhr

Datum: Samstag, 24.5.2014 von 10:00 bis 16:00 Uhr
Ort: Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel GmbH
– Annelise Heigl-Evers Institut -
Kirchstraße 25 (Rote Schule)
56626 Andernach
Telefon: +49 2632 9467140
sekretariat@rhein-eifel-institut.de

Kosten: 85 Euro, ermäßigt (Studenten und Ausbildungskandidaten 75 Euro)
Anmeldeschluß: Dienstag, der 6.5.2014 (Die Teilnehmerzahl ist begrenzt)

Verbindliche Anmeldungen bitte an das Sekretariat senden:
sekretariat@rhein-eifel-institut.de

Zertifiziert mit 7 Fortbildungspunkten (CME-Punkten).

 

Zum Inhalt:

Viele von Ihnen werden sich sicherlich schon einmal gefragt haben, warum Widerstände bei manchen Patienten so zäh sind. Und ob es nicht Möglichkeiten geben könnte, die Arbeit zu verkürzen.

In der Intensiven psychodynamischen Kurzzeit-Psychotherapie (ISTDP) nach Davanloo greift der Therapeut Widerstände frühzeitig auf, um den Patienten gegen sie zu wenden.

Das Symposium am 24.5.2014 gibt in die Methode einen guten Einblick. Vor allem mit konkreten Fallbeispielen. Hier können sich Interessierte aber auch Skeptiker ein Bild von der Methode machen, die von den erfahrenen ISTDP-Therapeuten Dr. Friedrich Tressel, Nürnberg und Frau Angela Schmitt, Kinder- und Jugendpsychiaterin, Luxemburg mit praktischen Videobeispielen (sowohl in Therapien mit Erwachsenen als auch mit Kindern und Jugendlichen) vorgeführt wird. Geplant ist dieses Symposium als erster Schritt zu einer Fortbildung in Kurzzeittherapie, die am Rhein- Eifel-Institut in Andernach angeboten werden soll.

Weitere Informationen zur IS-TDP:

Die Intensive Psychodynamische Kurzzeittherapie (Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy, IS-TDP) ist eine hoch wirksame psychodynamische Psychotherapiemethode. Sie ist indiziert für die Behandlung von Symptom- und Persönlichkeitsstörungen. Abhängig von der Zielsetzung wird IS-TDP als Kurzzeittherapie oder in analytischer Version (Major Mobilization of the Unconscious and Psychoanalytic Investigation) angewendet.

Mithilfe der Analyse von gefilmten therapeutischen Interventionen untersuchte und entdeckte Davanloo die Wirkfaktoren eines erfolgreichen therapeutischen Prozesses.

Präzise Interventionen auf bewusste und unbewusste Übertragungsangebote des Patienten ermöglichen einen steilen Anstieg der komplexen Übertragungsgefühle und der Übertragungswiderstände.

Mit gleichzeitiger Förderung der bewussten und unbewussten therapeutischen Allianz (siehe unten) kann der Patient seine Ängste und Widerstände überwinden und das Erleben von lebensgeschichtlich frühen Gefühlen zulassen. Entscheidend ist es hierbei, parallel zu den Widerständen des Patienten seine Ressourcen und seinen in der Regel tief vergrabenen Heilungswillen zu wecken. Das direkte körperliche Erleben der archaischen Gefühle in der Übertragung ist der Schlüssel zu verdrängten traumatischen Kindheitserfahrungen.

Diese Gefühle werden auf neurophysiologisch definierten Bahnen aktiviert und innerlich erlebt, symbolisiert in Gedanken und Fantasien. Das emotionale Erleben der inneren traumatischen Situation und die wiederholte systematische Analyse des emotionalen Erlebens im Zusammenhang mit den erkannten Abwehrstrukturen führen zu einer vielschichtigen multidimensionalen Strukturveränderung.

Technik der IS-TDP

Die Videoanalyse ist noch heute integraler Bestandteil täglicher klinischer Anwendung, Lehre und Forschung der IS-TDP. Sie verhilft dem Therapeuten zu einer präzisen Benennung der Widerstände und der unbewussten Angst des Patienten. Charakteristisch für die IS-TDP ist die aktive Rolle des Therapeuten. Er muss ständig die beobachtbaren Variablen der unbewussten Prozesse Angst und Abwehr im Blick behalten und das momentane Angstniveau und die Angstkapazität des Patienten einschätzen. Durch den spezifischen und gezielten Einsatz der technischen Interventionen Druck, Herausforderung und Head-on Collision erhöht sich die Angsttoleranz, werden die Ichfunktionen gestärkt und die Unbewusste Therapeutische Allianz gefördert.

Habib Davanloo, M.D. kam zur Facharztausbildung in Psychiatrie und Psychoanalyse an die Harvard-Universität in Boston, USA. Als Professor der Psychiatrie übernahm er 1960 die Leitung der Psychiatrischen Poliklinik an der McGill Universität in Montreal, Canada, und begann dort seine videogestützte Forschung und Entwicklung seiner Kurzzeittherapie. Bis heute forscht er und entwickelt seine Methodik und Lehre weiter.

Ich würde mich über ihre Teilnahme sehr freuen und verspreche
einen sehr anregenden Tag.

Herzliche Grüße
Dipl.-Psych. Dieter Adler PP, KjP
Für das Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel GmbH
– Annelise Heigl-Evers Institut -
Kirchstraße 25 (Rote Schule)
56626 Andernach

Einführung in die Intensive Psychodynamische Kurzzeittherapie nach Davanloo

Tagungsablauf:

10:00-10:30 Uhr Einführung in die Grundlagen der IS-TDP (Tressel)
10:30-11:30 Uhr Erstinterview einer Patientin mit Depression und Somatisierung (Tressel)
11:30-12:30 Uhr Umstrukturierung der Angst bei einem 15-Jährigen mit Zwangserkrankung (Schmitt)
12:30-13:30 Uhr Mittagspause
13:30-14:30 Uhr Mobilisierung der Übertagungskomponente des Widerstands (Tressel)
14:30-15:30 Uhr Fallvignette: 17-Jährige Jugendliche mit depressiver Symptomatik und Störung der Impulskontrolle (Schmitt)
15:30-16:00 Uhr Diskussion

 

Anschließend besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Ausklang und kollegialem Austausch ggf. mit Abendessen in einem schönen Restaurant in der Nähe des Instituts!

Seminarleitung:

Dieter Adler
Dipl.-Psych., Psychoanalytiker, PP/KJP, Bonn (Moderation)

Angela Schmitt
Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie
Seit 2003 Weiterbildung in IS-TDP. Niedergelassen in freier Praxis in Luxemburg.

Dr. Friedrich Tressel
Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Allgemeinarzt
Seit 1994 Weiterbildung in IS-TDP. Niedergelassen in Nürnberg.

Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel GmbH
– Annelise Heigl-Evers Institut -
Kirchstraße 25 (Rote Schule)
56626 Andernach

Telefon: +49 2632 9467140
sekretariat@rhein-eifel-institut.de